Einen Cocktail kreieren auf der Basis von Fernet Branca. Was nach einer spannenden Herausforderung klingt, wurde von den besten Barkeepern der Schweiz ganz individuell und auf einfallsreichste Weise umgesetzt.



Über Facebook konnten die Teilnehmer ihre Drinks für die Competition anmelden. Besonderen Wert legten die Veranstalter hier auf eine kreative Bewerbung. Wer mit gelungenen Fotos oder sogar einem Werbevideo die Aufmerksamkeit der Organisatoren auf sich ziehen konnte, bekam kurze Zeit später Besuch von einer Jury in der eigenen Bar.





Die Auswahl der Besten

Bei einer Vielzahl von Einsendungen wurden die 22 besten Drinks verkostet. Neun Teilnehmer, deren Cocktails der Jury besonders sympathisierten, durften im großen Finale in Zürich gegeneinander antreten.

Die Finalisten stammten zu einem großen Teil aus namenhaften Bars der gesamten Schweiz. Um nur ein Paar zu nennen, das
Les Trois Rois in Basel, dessen Bar schon eine Vielzahl an Auszeichnungen gewonnen hat. Die Widder Bar, die dieses Jahr als beste Bar der Schweiz gewählt wurde, so wie aufstrebende Newcomer wie die Clouds Bar, die hoch über den Dächern von Zürich thront.




Das Finale

Am Tag des Finales spürte man sofort die Nervosität unter den Teilnehmern. Das fehlerfreie Anrichten des eignen Cocktails vor einer Jury und dem gesamten Publikum ist nur die erste Hürde für die Finalisten.

Der schwierige Teil bestand im zweiten Abschnitt der Competition. Aus Zutaten, die von dem Veranstalter bereitgestellt wurden, sollten die Teilnehmer einen neuen zweiten Drink entwickeln. Diesen galt es dann vor der Jury fehlerfrei auszumixen und zu präsentieren. Ein entscheidender Faktor war hierbei die Zeit, in der die Kandidaten sich die neue Kreation zu überlegen hatten. 10 Minuten hatten die Teilnehmer um beide Drinks in dreifacher Ausführung anzufertigen.





Die Sieger

Den ersten Platz belegte Adriano Volpe, Head Bartender im Hotel Les Trois Rois. Er schaffte es die Jury mit seinen beiden Kreationen aus dem italienischen Kräuterlikör zu überzeugen. Den zweiten Platz belegte Andrej Blaha aus der Widder-Bar gefolgt von Manuel Lechthaler aus der Louis Bar.

Aus meiner Sicht war jeder der eingereichten Drinks ein Gewinner-Drink. Aus all den Kreationen eine Top-3 wählen zu müssen wäre mir persönlich jedenfalls sehr schwer gefallen.





Die Technik

Durch intensive Weiterbildung im Bereich der Foto- und Videographie entstehen für mich immer wieder aufregende neue Projekte. Als einzelne Person eine professionelle fotografische Dokumentation des Events in Verbindung mit einer Video-Zusammenfassung der Veranstaltung zu kreieren, ist eine spannende Herausforderung.

Schlüssel-Element hierbei ist im Vorfeld ausreichende Planung. Dazu gehört neben dem richtigen Timing und einem ausgeklügelten Ablaufplan auch das richtige Equipment. 





Das Equipment

Wackelfreie Videos in hoher Qualität realisiere ich mit dem Ronin-M Gimbal. Durch seine motorisierte Stabilisierung ist eine butterweiche Kameraführung möglich. Zudem lässt sich der Ronin per Stativ befestigen. So kann man mit nur einer Fingerbewegung die Kamera per Controller steuern.            

Die richtige Lichtsetzung ist beeinflusst durch die schwach beleuchtete Location und der Tatsache, dass ich neben dem Fotografieren auch filme. Somit kommt nur Dauerlicht in Frage. Umgesetzt habe ich das mit einem neu zugelegtem 500er LED Lichtpanel. Per Touchscreen lassen sich Helligkeit und Farbtemperatur stufenlos regulieren.






Die Medien

Dass öffentliche Medien meine Dienstleistung für hochwertige Aufnahmen in Anspruch nimmt,  freut mich natürlich immer besonders: von einem spannenden Blog namens LittleCITY über das Getränke-Magazin Drinks-and-More bis hin zu dem Getränke- und Design- Blog Drinks and Style.